Deutsche Meisterschaften der Schüler und Jugend 2013 in Kössen

 

Einen kühlen Kopf zu bewahren galt es für die Schüler und Jugend bei ihrem wichtigsten Wettkampf des Jahres im doppelten Sinne: Bei heißen Temperaturen bis zu 34 Grad paddelte die Zukunft des Wildwasser-Rennsports auf den Deutschen Meisterschaften der Schüler und Jugend vom 03. bis 04. August in Schleching/Kössen auf der Tiroler Ache.

Die zeitliche Überschneidung mit den Sommerferien bescherte dem ausrichtenden Verein KK Rosenheim mit 164 Starts von 22 Vereinen eine zufriedenstellende Teilnehmerzahl. Die landschaftlich schöne Strecke der Wildwasserstufe 1 bis 2, mit leichten wassertechnischen Schwierigkeiten, war besonders für die Schüler angemessen.


Aufgrund des Hochwassers im Juni musste die ca. 350 Meter-lange Sprintstrecke am Samstag kurzfristig verlegt werden, da sich die Gegebenheiten auf der Ache und ihr Erscheinungsbild erkennbar verändert hatten.
Die Classicstrecke über drei Kilometer forderte vor allem durch Pilze und Strömungsverschneidungen. Für die jungen Sportler war hier das „Entenloch“, eine Steilwand, von der das Wasser 90 Grad abgeleitet wurde, eine besondere Herausforderung.

Die Hilfe des örtlichen Vereins „Schlechinger Kanuklub“ und die positive Einstellung der beteiligten Grundbesitzer bei der Lösung der eingeschränkten Parkverhältnisse trugen zum guten Gelingen der Veranstaltung bei.
Als störend fiel das teils rücksichtslose Verhalten einiger Freizeitpaddler auf. „Dies gilt aber durchaus nicht pauschal; sondern die Mehrheit, einschließlich der kommerziellen Rafter, verhielt sich durchaus so, dass sie die Wettkampfdurchführung nicht oder nur minimal störten“, so Gert Belsemeyer vom Bayerischer Kanu-Verband.



Insgesamt kann das Veranstaltungsteam auf ein gelungenes Wettkampfwochenende zurückblicken.
„Es hat sich meines Erachtens gut bewährt eine Deutsche Meisterschaft aufzugliedern. In diesen zwei Tagen war die Veranstaltung reibungs- und stresslos durchzuführen, auch die Pausen waren für die Wettkämpfer ausreichend“, zieht Toni Prijon vom KK Rosenheim sein Fazit. „Eine Gesamtdeutsche bedeutet immer vier Tage volles Programm, da wird es in Zukunft immer schwieriger, ehrenamtliche Helfer zu finden.“

 

von Liisa Eßer

 

Deutsche Meister Sprint:

 

Einzel

weibl. Schüler A K1: Lutz, Maren (BW Köln)

männl. Schüler A K1: Massini, Christopher (KC Fulda)

männl. Jugend C1: Mhamel, Younes (FF Brühl)

weibl. Jugend K1: Jaedicke, Meghan (RdE Hamburg)

männl. Jugend K1: Wirtz, Roman (FF Brühl)

Mannschaft

männl. Schüler 3 x K1: KC Fulda mit Massini - Heil – Schütte

männl. Jugend 3 x K1: TV Passau mit Paufler N. - Paufler S. - Frait

weibl. Jugend 3 x K1: RdE Hamburg mit Jaedicke - Ehlert - Schönberger

Deutsche Meister Classic:

Einzel

weibl. Schüler A K1: Köstle, Lisa (WS Wiesbaden)

männl. Schüler A K1: Massini, Christopher (KC Fulda)

weibl. Jugend K1: Abbing, Lydia (KSK team Köln)

männl. Jugend K1: Hartz, Jan-Ole von (TG Northeim)

Mannschaft

männl. Schüler 3 x K1: WS Wiesbaden mit Köstle - Dietzler - Kroener

männl. Jugend 3 x K1: TV Passau mit Frait - Paufler N. - Paufler S.

weibl. Jugend 3 x K1: RdE Hamburg mit Jaedicke - Ehlert - Schönberger

Alle Ergebnisse hier: