17 Wildwasser-Sprinter für die WM in Solkan

Startlisten und Ergebnisse hier
Live-Results

Mit dem Ergebnis der Qualifikationsrennen in Hohenlimburg (Ende April) und in Augsburg am vergangenen Wochenende hat der Trainerrat der Wildwasser-Nationalmannschaft einen 17-köpfigen Kader für die Weltmeisterschaften (14.-16. Juni) im slowenischen Solkan nominiert.

Die Weltmeisterschaften im Wildwasser-Sprint findet im Kajak Center auf der Soca, nach der Einführung in Augsburg vor zwei Jahren, seine zweite Auflage. Damals konnte die deutsche Equipe vor heimischen Publikum in den fünf Einzel- und vier Mannschaftsdisziplinen zweimal ihre starken Leistungen vergolden und gewann außerdem viermal Bronze.



"Wir peilen zwei Einzel- und zwei Teammedaillen an", meinte Ressortleiterin Manuela Gawehn nach der Nominierung. "Beim Sprint kann man nicht so gut kalkulieren, wie in unserer eigentlichen Stärke, den Classicrennen. Aber, dass unsere Sprinter in Form sind, hatte sich schon bei der Europameisterschaft in Bovec vor drei Wochen angedeutet."

 

17 Wildwasser-Sprinter für die WM in Solkan

Im WM-Kader stehen zahlreiche Fahrer, die bereits in Bovec sich bewährt hatten und für einen wahren Medaillenregen sorgten. Darüber hinaus rücken erfreulicherweise auch die wiedergenesenen Alke Overbeck (Braunschweig) und Björn Barthel (Ludwigshafen) ins Team zurück. Allerdings werden bei den Kajak Damen aller Voraussicht nach zwei andere Damen um die beste deutsche Platzierung paddeln. Sabine Füßer (Augsburg) lieferte sich mit der Europameisterin von Bovec Manuela Stöberl (Rosenheim) in den vergangenen Rennen bereits spannende Duelle, die in Solkan nun ihren Höhepunkt finden werden. Als weitere deutsche Dame qualifizierte sich zudem Birgit Bach aus Rheidt für das Team.

Die größten Chancen auf einen Podiumsplatz werden bei den Kajak Herren Sören Falkenhain aus Braunschweig zugerechnet. Zusammen mit seinem Trainingskollegen Achim Overbeck, dem Sprintspezialisten Björn Barthel (Ludwigshafen) oder dem viertplatzierten der letzten WM in La Plagne Björn Beerschwenger (Köln) scheint jedoch eine Team-Medaille wesentlich realisitischer, da gerade die Konkurrenz der Kajak Herren international als am härtesten umkämpft gilt.

Die beiden Canadierfahrer Normen Weber (Augsburg) und Tim Heilinger (Köln) gelten schon jetzt mit jeweils vier geplanten Starts als die beiden fleißigsten Kanuten im deutschen Team. Sowohl Weber als auch Heilinger werden im Einer-Canandier, im Zweier-Canadier (Brücker/Weber und Simon/Heilinger) und in den jeweiligen Team-Sprints starten. Dazu kommen bei den C1-Fahrern das Nachwuchstalent aus Fulda Jasper Eckert und Dominik Pesch (Brühl).

Mit Sabrina Barm aus Augsburg wird zum zweiten Mal nach "Augsburg 2011" auch wieder eine Dame im Canadier bei einer internationalen Meisterschaft im Wildwasser für Deutschalnd starten. Die ausgebildete Slalomfahrerin zeigte sich bei der zweiten Qualifikation auf ihrer Heimstrecke in bester Form, sodass man sich dafür entschied, sie für den WM-Sprint zu nominieren.

Eine weitere Besonderheit, die in vielen anderen Sportarten undenkbar wäre, deutet sich auch im benannten Zweier Canadier Simon / Heilinger an. Hier wird Bundestrainer Gregor Simon (Bonn) noch einmal als Sportler antreten: "Auf der EM haben wir ja bereits mit der C2-Mannschaft Silber geholt", so Simon. "Bei einer WM ist die Konkurrenz zwar noch einmal härter, aber in Deutschland schaffen wir es, drei wirklich gute Zweier-Canadier aufzustellen." Zusammen mit dem Duo Brücker / Weber (Brühl/Augsburg) und Schmitz / Nies (beide Köln) komplettieren sie das C2-Team.

Übersicht:

Kajak Herren
1. Sören Falkenhain (Braunschweig)
2. Björn Beerschwenger (Köln)
3. Achim Overbeck (Braunschweig)
4. Björn Barthel (Ludwigshafen)

Kajak Damen
1. Sabine Füßer (Augsburg)
2. Manuela Stöberl (Rosenheim)
3. Birgit Bach (Rheidt)
4. Alke Overbeck (Braunschweig)

Einer Canadier Damen (C1)
Sabrina Barm (Augsburg)

Einer-Canadier Herren (C1)
1. Normen Weber (Augsburg)
2. Tim Heilinger (Köln)
3. Jasper Eckert (Fulda)
4. Dominik Pesch (Brühl)

Zweier-Canadier Herren (C2)
1. Rene Brücker (Brühl) – Normen Weber (Augsburg)
2. Maik Schmitz – Mathias Nies (beide Köln)
3. Gregor Simon (Bonn) – Tim Heilinger (Köln)

Die deutsche Wildwasser-Nationalmannschaft im Einzelportrait: www.kanu-wildwasser.de

Infos zum Wettkampf auf der Homepage des Veranstalters

 

von Oliver Strubel