Optimale Bedingungen beim Ilz-Rennen

Optimale Bedingungen beim Ilz-Rennen
Wild strömendes,dunkles Wasser,große Felsbrocken und Strudel-die Ilz windet sich durch die Dießensteiner Leite und ein Naturschutzgebiet der Donau entgegen.

Die Kanu Elite aus ganz Deutschland fand in diesem Jahr bei herrlichem Frühlingswetter und gutem Wasserstand optimale Bedingungen vor.
Die Ilz zog alle Spitzenfahrer an, da es galt Qualifikationspunkte  für Internationale Wettbewerbe zu sammeln. Außerdem wurde in den Classicwettbewerben die Süddeutsche Meisterschaft ausgetragen. Hauptschiedsrichter Ralf Beerschwenger, der im Deutschen Kanu-Verband als Juniorentrainer tätig ist, hatte, da alle Teilnehmer ihre Wettkämpfe Regelkomform bestritten, wenig zu tun.

 

Samstag war der Tag der Classicrennen über eine ca. 5 km lange Strecke von der Ohmühle bis Dießenstein. Bei den Damen siegte Weltmeisterin Alke Overbeck aus Braunschweig, Platz 2 und Süddeutsche Meisterin wurde die Europameisterin Manuela Stöberl und Platz 3 erreichte die Silbermedaillengewinnerin im Team Maria Hollerieth beide aus Rosenheim.
Meghan Jaedicke aus Hamburg siegte bei der Klasse weibliche Junioren vor Isabell Prijon aus Rosenheim, die mit dieser Plazierung Süddeutsche Meisterin wurde.

Die Klasse männliche Junioren brachte einen klaren Erfolg für Sven Paufler, der für Braunschweig startet. Platz 2 ging an Jannik Hartstein aus Düsseldorf und Süddeutscher Meister wurde mit Platz 3 Nico Paufler aus Rosenheim.

Die schnellste Fahrzeit mit 9:23,92 Sekunden erreichte erwartungsgemäß der Favorit Europameister Tobias Bong aus Köln Mit mehr als vier Sekunden Abstand folgte Andreas Heiliger, Bronzemedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften im Team aus Köln, vor Juniorenweltmeister Finn Hartstein aus Düsseldorf. Bei den Canadiern ließ sich Gesamtweltcupsieger Normen Weber aus Augsburg den Sieg nicht nehmen. Mehr als 18 Sekunden länger war der zweite Tim Heiliger für die Strecke unterwegs.
Eine Überraschung war der Sieg der Jungen M.Nies und D.Pesch aus Brühl, die im Zweiercanadier das Boot Brückner/Weber (DKV), Silbermedaillengewinner der Europameisterschaft im Classicteam, auf Platz zwei verwiesen.

Die  Siegerehrungen  der Classicrennen teilten sich die Ehrengäste Stadtrat Andreas Rother (Passau), der 2.Bürgermeister Josef Artmann (Tittling), Landrat Franz Meyer und die stellvertretende Landrätin Freyung Grafenau Frau Helga Weinberger auf. Sie wurden unterstützt durch den DKV-Ressortleiter Achim Overbeck,Bundestrainer Gregor Simon und Herbert Hugger als Vertreter des TV Passau

Am Sonntag wurden die Karten neu gemischt. Bei der Sprintstrecke am Drosselberg mußte die gesamte Leistung auf einer Strecke von 250 Metern erbracht werden. Hier mußte jeder Paddelschlag sitzen eine kleine Unachtsamkeit konnte den Sieg kosten.
Zwei Läufe waren zu fahren. Der schnellste Lauf wurde gewertet.

Bei den Damen siegte Sabine Füßer (KSA Augsburg), die mit Silber bei der Weltmeisterschaft im Sprintteam auch Favoritin war. Alke Overbeck (Braunschweig), die Deutsche Sprintmeisterin, erreichte den zweiten Platz und Manuela Stöberl behauptete Platz drei.
Meghan Jaedecke Hamburg entschied nach der Classicdiziplin auch den Sprint der weiblichen Junioren zu Ihren Gunsten vor Isabell Prijon und Eva Marie Gottwald aus Rosenheim.

Bei den Herren siegte Sprintspezialist Björn Beerschwenger (Köln) vor Björn Barthel (Ludwigshafen) und Finn Hartstein (Düsseldorf). Der Sieger der Classicdisziplin Tobias Bong mußte sich mit Platz sieben begnügen.
Die Einer-Canadier-Disziplin war wieder eine sichere Sache des Sprintweltmeisters Normen Weber (KSA Augsburg). Dominik Pesch (Brühl) folgte mit 4,44 sek Rückstand und Tim Heiliger mit 4,83 sek Rückstand.
Mit dem Erfahrungsvorprung vieler Starts siegte bei den Zweier-Canadiern das Duo Brückner –Weber (DKV). die im Teamsprint Silber bei der Weltmeisterschaft und Gold bei der Europameisterschaft erreichten und damit Favoriten waren. Platz zwei ging an Tobias Troszka und Maik Schmitz vom Kanuverband NRW. Die Bronzemedaille ging an die Sieger der Classickonkurrenz M.Nies und D.Pesch aus Brühl.

Es war eine gelungene Veranstaltung die aufgrund des Schönen Wetters und des gut ausgebauten Ilzwanderweges auch bei den Zuschauern einen guten Anklang brachte.

Von Uwe Klessinger

Link zum Fernsehbericht