Weltcup Muotathal

Kaum waren die Sportler von der Deutschen Meisterschaft in Unken wieder zuhause, machten sich 15 Nationalmannschaftsfahrer und zwei Betreuer auf den Weg zum 1. Weltcup Rennen auf die Muota in der Schweiz.

2 Busse aus Bonn und Wiesbaden setzten sich am Dienstag und Mittwoch in Richtung Muotathal in Bewegung, um mit dem Streckentraining auf der Classic- und Sprintstrecke zu beginnen.

Der Wasserstand war während der Trainingstage immer sehr konstant bei ca. 35qm/s und somit konnten die Sportler die besten Wege ausfahren.

 

 

Am Samstag wurden dann die Classic Rennen bei bestem Wetter gestartet. Insgesamt waren 130 Starter aus 14 Nationen am Start.

Im Rennen der Damen konnte sich Alke Overbeck zwischen die 2 Schweizerinnen Melanie Mathys und Hannah Müller auf Platz 2 schieben.

Normen Weber belegte hinter Ondrej Rolenc, CZE und Quentin Dazeur FRA den 3. Platz. Tim Heilinger wurde guter 4. Im Interview nach seinem Rennen zeigte sich der 3-fache Weltmeister Normen Weber mit seinem Lauf sehr zufrieden und schaute bereits hoffnungsvoll auf den kommenden Weltcup in Augsburg. Mit seinem Partner Renè Brücker konnte Normen auch im C2 den 3. Platz im gesamt Klassement erreichen.

Im K1 Feld der Herren konnte Tobias Kroener mit Platz 12 das beste Ergebnis für die Deutschen Kanuten rausfahren.

In den Canadier Disziplinen der Damen holte das Duo Bram/Barth den 3. Platz im C2, in der C1 Klasse konnte Lea Sophie Barth den 5. Platz belegen.

Weitere Ergebnisse Classic:

K1 Damen:                         K1 Herren:                          C1 Damen:

8. Sabine Füsser                 17. Björn Barthel                 8. S. Bram

9. Verena Sülzer                 22. Tim Frait

16. Lisa Köstle                    33. Christopher Massini

20. Janina Piaskowski          42. Yannick Kroener

 

2. Tag Sprint Wettbewerbe:

Hatten wir die letzten Tage noch Glück mit dem Wasserstand und Wetter, sollte sich nun alles ändern. Seit der Nacht regnete es ununterbrochen und der Wasserstand der Muota stieg und stieg.

Zum Beginn des 1. Laufs hatten wir nun einen Durchfluss von fast 60 qm/s, keiner der Wettkämpfer konnte vorher bei solch einer Wasserwucht trainieren und somit war der Lauf für alle ein Ritt auf der Kanonenkugel. Jeder der Sportler hatte in einem der beiden Läufen so seine Schwierigkeiten.

Fürs Finale konnten sich dann schlussendlich Normen Weber, Sabrina Bram, Lea Sophie Barth in den C1 Klassen, die beiden C2, bei den Damen K1 Sabine Füsser, Alke Overbeck und Janina Piaskowski, sowie als einziger Herrenfahrer Tobias Kroener qualifizieren.

Sabrina Bram konnte sich die Bronzemedaille sichern, bei den Herren C1 belegte Normen Weber Platz 5. Alke Overbeck wurde undankbare 4. und Tobias Kroener erreichte mit Platz 10 seine beste internationale Platzierung. Der C2 Weber/Brücker kenterte nach einem Fahrfehler und konnte das Rennen nicht beenden, der Damen C2 machte es mit Platz 3 besser.

Das Fazit von Bundestrainer Gregor Simon viel überwiegend positiv aus. Die junge deutsche Mannschaft konnte viel Erfahrung sammeln und hat aus dem Muotathal viele gute Eindrücke mitgenommen.

Auch war es für die Veranstalter des Weltcups eine gute Generalprobe für die im nächsten Jahr am selben Ort stattfindende Weltmeisterschaft.

von Patrick Kroener

Alle Ergebnisse: