Die ersten Wildwasserrennen 2021

Konstante Pegelstände, strahlender Sonnenschein und gleich 2 Großevents, die den Kanutinnen und Kanuten ermöglichten wieder ein nationales Kräftemessen auszutragen. Das bot das vergangene Wochenende in Bad Kreuznach und Diez der Wildwasser-Szene…

Für die im August anstehende Europameisterschaft im Kanu-Wildwasserrennsport in Leon (Spanien) und die Junioren- und U23 WM in Solkan (Slowenien) ist es essenziell den aktuellen Leistungsstand der Athletinnen und Athleten zu kennen, um die Nominierungen vornehmen zu können, so der Trainerrat. Aus diesem Grund wurde im rheinlandpfälzischen Bad Kreuznach am Samstag, unter Beachtung des Hygienekonzepts, das Sprintrennen ausgerichtet, wozu alle Sportlerinnen und Sportler der Landes- und der Bundeskader eingeladen wurden.

Auf der dortigen Slalomstrecke duellierten man sich in den Disziplinen Einer-Kajak, Einer-Canadier und Zweier-Canadier. Zwar empfanden die Meisten diese Strecke als nicht besonders schwierig, doch auch die Strecke auf dem Rio Esla in Leon weist eine ähnliche Modellierung auf, sodass die Slalom Strecke auf der Nahe in Bad Kreuznach für einen guten Vergleich der sportlichen Leistungen sorgte.

 

https://www.youtube.com/watch?v=On_k0feha10

Am Sonntag ging es dann auf der Lahn mit dem Classicrennen weiter, dass durch die Diezer Paddlergilde nun zum 56. Mal ausgetragen wurde und eine lange Tradition besitzt. Doch dieses Jahr wurde erstmalig zusätzlich ein neues Rennformat auf der Lahn ausgetragen:

Der Lahn Kapp.

Im Anschluss an das Classic-Rennen fand ein weiteres Rennen aller Bootsklassen über 12km auf der Lahn statt. Dieses begann mit einem imposanten Massenstart und endete mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen jeweils unter den Fahrer: innen der Abfahrtsboote, der Surfskis und der SUPs. Dieses langvermisste Flair einer Regatta in der Pandemie stichelte viele Athleten: innen zu Höchstleistungen bei diesem Rennen an, was sich auf der Ergebnisliste widerspiegelt.

https://www.youtube.com/watch?v=iMhwm4cRLSA

 

Unter diesem Link ein Kurzbericht des SWR aktuell RP (Start bei 5:25)

 

Viele Athletinnen und Athleten konnten aus den positiven Ergebnissen des Rennwochenendes neue Motivation und Kraft für das weitere Training schöpfen, sowie für die Vorbereitung auf die kommenden internationalen Meisterschaften. Denn nichts ist motivierender als zu sehen, dass das monatelange (coronabedingt) Einzeltraining seine Früchte trägt.

Deshalb gilt ein besonders großer Dank an alle Helferinnen und Helfer, die diese beiden Veranstaltungen erst ermöglicht haben und die Paddler: innen aus ganz Deutschland so gastfreundlich empfangen haben!

Von David Schneider